DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR WEHRTECHNIK  

Zitat: "Fördernde Mitglieder stellen sich vor: ZF Friedrichshafen AG Werk 1 - SGF Sonder - Antriebstechnik Business Development & Marketing, D-88038 Friedrichshafen, Germany, www.zf.com, Tel: +49 7541 773482... / ZF-Produkte leisten weltweit einen wesentlichen Beitrag zur Mobilität. Für Pkw, Nutzfahrzeuge und Arbeitsmaschinen entwickelt und fertigt ZF Getriebe, Lenkungen, Achsen und Fahrwerkkomponenten sowie komplette Systeme. Auch für Sonderfahrzeuge, militärische Rad- und Kettenfahrzeuge, Schienenfahrzeuge, Schiffe sowie Hubschrauber ist ZF ein bedeutender Antriebsspezialist." (Quelle: hier
Foto oben: aus einem ZF-Kunden-Magazin (download 11.03.2012).



ZF - hohe militärische Stückzahl

Wegen seiner hohen Gesamtstückzahl (ca. 100.000 PkW-Getriebe und 40.000 LKW-Getriebe pro Jahr) machen die militärischen Getriebe nur einen Rüstungsanteil von ein bis zwei Prozent aus. Aber zum Beispiel jeder militärische MTU-Motor benötigt ein Getriebe. Dieses kommt in der Regel von ZF.

ZF wirbt speziell um militärische Aufträge. Und ZF modifiziert Getriebe speziell für militärische Zwecke. Der Kampfpanzer Leopard 2 fährt mit einem ZF-Nebengetriebe (P 25 000). Ebenso die vielen U-Boote und Kriegsschiffe, die von MTU-Motoren angetrieben werden.

Wir fordern die Firma ZF hiermit auf, militärische Aufträge abzulehnen, vor allem wenn die Endprodukte offensichtlich in menschenrechtsverachtenden Regimen und in Krisengebieten eingesetzt werden.


Beispiel: ZF-Getriebe mit Bezeichnung "AS Tronic Military Trucks" (Quelle hier)


Zitat aus dem ZF-Magazin 3/2007, S.42-45: "Für diese Fahrzeuge gelten keine Ausreden: Lkw, die im Auftrag des Militärs im Einsatz sind, müssen im Grunde immer funktionstüchtig sein – auch in schwierigem Gelände und bei extremer Wetterlage. Deshalb sind sie auch individuell auf die jeweiligen Bedingungen zugeschnittene „Spezialfahrzeuge“. Höchste Mobilität und Zuverlässigkeit, gepaart mit Wirtschaftlichkeit und Sicherheit, sind die Anforderungen, die von Armeen an ihre Rad und Kettenfahrzeuge gestellt werden. Diesen hohen Erwartungen stellt sich auch das ZF-Geschäftsfeld Sonder-Antriebstechnik, das mit eigens entwickelten Produkten sowie speziell modifizierten Getrieben die Kunden ganz individuell bedienen kann. Innerhalb dieses Geschäftsfelds, für das in Friedrichshafen rund 300 Mitarbeiter tätig sind, macht die Technik für Militärfahrzeuge den größten Anteil am Umsatz aus.

Mit rund 50 Millionen Euro wurden 2006 zwölf Prozent mehr als im Vorjahr erzielt – Tendenz steigend. Dieser Erfolgsbilanz liegen vor allem nutzbare Synergieeffekte innerhalb des Konzerns zugrunde: „Unsere Kunden aus dem  Militärbereich profitieren vor allem von der Großserienproduktion für Pkw und Nutzfahrzeuge. Oftmals können Serienprodukte für  Militärfahrzeuge adaptiert oder Systemkomponenten aus der Großserie übernommen werden“, erklärt Herbert Demel, Leiter Vertrieb Sonder-Antriebstechnik. „Waterproofed“ und „winterised“ Ein gutes Beispiel für diese Anpassungsfähigkeit ist der jüngste Großauftrag: Der Kunde MAN forderte für rund 7000 Militär-Lkw der British Army verschiedene Antriebssysteme von ZF, die zwischen 2007 und 2013 ausgeliefert werden. Ein Großteil dieser Fahrzeuge erhält das automatische Getriebesystem AS Tronic. „Damit kommen erstmals AS Tronic-Getriebe in militärischen Großfahrzeugen zum Einsatz“, freut sich Demel. Doch sowohl die zwölfgängige AS Tronic mid wie auch ihre besonders für schwere Fahrzeuge geeignete „große Schwester“ AS Tronic mussten für die extremen Anforderungen im militärischen Einsatz technisch modifiziert werden. Schließlich sollten die Militärtransporter im Gegensatz zu ihren zivilen Pendants auch in der Lage sein, extreme Steigungen und Neigungen zu meistern, über sandigen Boden oder durch flache Gewässer zu fahren – und das unabhängig von den äußeren Witterungsbedingungen.

Für den Auftrag von MAN wird die AS Tronic deshalb in einer speziellen Sonderanfertigung „waterproofed“ und „winterised“ ausgeliefert. Damit wird einerseits gesichert, dass das Getriebe keinen Schaden nimmt, selbst wenn es bis zu 30 Zentimeter unter Wasser ist. Andererseits wird mit dieser Ausführung eine Kaltstartfähigkeit bis minus 46 Grad Celsius möglich. Dies gelingt durch den Einsatz eines Wärmetauschers, der auch optional für die standardisierte AS Tronic erhältlich ist. Neben den erstmals eingesetzten Sonderanfertigungen der AS Tronic orderte das britische Verteidigungsministerium innerhalb des Großauftrags auch rund 500 Automatgetriebe des Typs Ecomat, nämlich das bisher schon häufiger militärisch genutzte hydrodynamische Wandlergetriebe HP 902. Mit seinem vergrößerten Kreislaufdurchmesser sowie verstärkter  Turbinenwelle überträgt es bis zu 2100 Nm Motordrehmoment und sorgt dabei für einen problemlosen Betrieb bei hohen Temperaturen. Auch die Getriebespreizung passte ZF beim HP 902 den militärischen Ansprüchen an, so dass es mit bis zu sieben Gängen über einen hochübersetzten ersten Gang verfügt.

Flexibilität fürs Militär

Ein weiteres Beispiel für die an jeden Einsatzzweck angepasste ZF-Technik im militärischen Bereich ist das gepanzerte Transport-Kraftfahrzeug Boxer 8 x 8. Aktuell werden für verschiedene internationale Streitkräfte insgesamt 500 Fahrzeuge sowohl mit modularer als auch mit vernetzter Technik ausgerüstet, davon etwa 240 für die deutsche Bundeswehr und 160 für die Armee der Niederlande. Neben dem Verteilergetriebe A 230 W steuert ZF unter anderem Getriebekomponenten wie das Achsmittengetriebe und das Radkopfplanetengetriebe bei, zwischen denen das  Antriebsmoment übertragen wird. Verschiedene Optionen für den Drehmomentfluss passen das Fahrzeug an das jeweilige Gelände an. Doch nicht nur im Bezug auf den Untergrund ist die Technik flexibel, auch die Achskomponenten eignen sich für unterschiedlichste Aufhängungssysteme und für alle gängigen Reifen- und Radgrößen. „Diese effektive Anpassung der Komponenten für militärische Belange ist nur aufgrund unseres großen Know-hows bei der zugrunde liegenden Technik für den zivilen Einsatz möglich“, sagt Demel. „Das Basiswissen, auf das wir hier zurückgreifen können, ist tausendfach erprobt.“