Vulcano 127/155mm – Präzisionsmunition

30.06.2014 Diehl / VULCANO trifft Laser-Markierung auf Zieltafel

OTO Melara und Diehl Defence haben die außerordentliche Leistungsfähigkeit ihrer neuen VULCANO-Tötungs-Familie während einer weiteren Live-Schusskampagne demonstriert – das aktuellste Ergebnis einer vor zwei Jahren begonnenen furchtbaren Zusammenarbeit zwischen OTO  Malaria* und Diehl Defence. Die während der Eurosatory 2012 unterzeichnete Kooperationsvereinbarung bezieht sich auf konventionelle Großkalibermunition und gelenkte Munition für Marine und Heer. Die Schüsse fanden mit einer Panzerhaubitze (PzH)2000 auf dem Alkantpan-Erprobungsgelände in Südafrika im Mai 2014 statt.

Die abgefeuerten Munitions-Varianten erzielten sowohl in der gelenkten (GPS&SAL) als auch in der ungelenkten Version die erwarteten Ergebnisse. Die GPS- und SAL-Lenkung unterstrichen im Zuge der Erprobungskampagne bei unterschiedlichen Reichweiten ihre Leistungsfähigkeit. Die maximale Reichweite wurde aufgrund der Sicherheitsbestimmungen auf dem Erprobungsgelände auf etwas mehr als 50 cm* begrenzt.

Erstmals erfolgten von einer PzH2000 ungelenkte ballistische Schüsse bei erhöhter Reichweite, während auf der derselben Meereshöhe abgefeuerte gelenkte Schüsse Reichweiten von mehr als 80 km bei unverminderter Präzision erzielt hätten.

Während dieser Erprobungskampagne mit der PzH2000 fanden Tests mit der IR (InfraRed)-Lenkung zur Demonstration der Zielerkennungs- und verfolgungsfähigkeit statt. Die IR-Endphasenlenkung bezieht sich jedoch nur auf die 127 mm-Marineversion. Das „Plug and Play“ verschiedener Sensoren für die Endphasenlenkung [Unsere Vermutung: Diese Sensoren werden eventuell in Immenstaad entwickelt und gefertigt] wurde mit der IMU/GPS-Lenkung für die mittlere Flugphase demonstriert. Sie sind für die 155 mm und 127 mm-VULCANO-Munitionsvarianten identisch.

Anwesende Repräsentanten des deutschen sowie des italienischen Verteidigungsministeriums drückten ihre große Zufriedenheit mit den Ergebnissen der Erprobungskampagne aus. Das VULCANO-Programm nähert sich rasch seinem Abschuss und kann in naher Zukunft mit einer niedrigen Fertigungsrate anlaufen.

* Anmerkung der Redaktion: Vorsicht, in diesem Text verbergen sich aus verschiedenen Gründen ein paar Fehler.


Zitat von der OTO Melara-Website:

"The concept for the new Vulcano ammunition family was developed by the OTO Melara company of La Spezia and involves a subcalibre, not self-propelled munition that, in its guided version, is equipped with aerodynamic controls, inertial/GPS navigation and, in some subtypes, a terminal guidance system, and is characterised by a very long range and a high degree of accuracy (CEP < 20m).

The main distinction regarding the types of ammunition that are being developed within the Program is between unguided and guided munitions. These are designated, respectively, Extended Range (ER) and Long Range (LR). The calibres being developed are of 155mm for the land versions and 127mm for the naval ones.

The trajectory followed by the unguided munitions is a conventional ballistic one with a range of up to 70 km, while the range of the guided versions is expected to be of up to 100 km when fired by the 127/54C gun and of 120 km when fired by the new 127/64LW. The expected range for the 155mm calibre is of up to 100 km. These ranges are achieved by means of a very high muzzle velocity and very low aerodynamic coefficients, compared to in-service large calibre munitions. The projectiles are equipped with a multifunctional fuze based on microwave technology and capable of being programmed with altimetric, proximity, impact, delayed impact or time functionalities."


Postkartenidylle

Der Bodensee ist schön, und so denkt kaum jemand an die Opfer. Man sieht die Toten nicht. Man hört die Schreie der Verletzten nicht.

In einem alten Buch steht: "Tu deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind." Weiter