Korruption bei Airbus Defence and Space - auch in Immenstaad

= = = = = = =
Zitate aus: SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, 3. Dezember 2014, Von Klaus Ott  

Rüstungsgeschäfte
Schmiergeld-Razzia bei Airbus

Airbus soll für Geschäfte in Rumänien und Saudi-Arabien Schmiergelder an Amtsträger gezahlt haben.* Die Münchner Staatsanwaltschaft hat die Rüstungssparte und Wohnungen von Verdächtigen durchsucht.

Die Staatsanwaltschaft München I hat im Herbst die Rüstungssparte des Airbus-Konzerns wegen des Verdachts der Korruption bei Großprojekten in Saudi-Arabien und Rumänien durchsucht. In beiden Ländern sollen Amtsträger bestochen worden sein, damit die Airbus-Rüstungssparte Aufträge zur Grenzsicherung im Wert von insgesamt drei Milliarden Euro erhielt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mehrere Beschuldigte. Die Razzia betraf die Airbus Defence and Space GmbH und erstreckte sich auf die Standorte Ottobrunn und Unterschleißheim bei München sowie Manching bei Ingolstadt, Ulm und Friedrichshafen. Durchsucht wurden auch Wohnungen von Verdächtigen.

...Bei diesem Verfahren, das von den Staatsanwaltschaften in München und Wien betrieben wird, soll es Hinweise auf fragwürdige Zahlungen bei den Grenzsicherungs-Projekten gegeben haben. Die Airbus-Gruppe, die früher EADS hieß, ist nach eigenen Angaben der größte europäische Rüstungsanbieter.

Der Konzern hatte 2009 von Saudi-Arabien den Auftrag erhalten, für zwei Milliarden Euro die 9000 Kilometer lange Grenze in der Wüste, in den Bergen und am Meer teils mit Schutzzäunen, vor allem aber mit modernster Überwachungstechnik zu sichern. Ein Konzernmanager sagte damals, das sei das "größte Projekt dieser Art, das es jemals gab". Saudi-Arabien will sich unter anderem vor Anschlägen schützen, die von Eindringlingen aus Nachbarstaaten begangen werden könnten...

Die Münchner Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage die Durchsuchungsaktion, die bereits im Oktober stattgefunden haben soll. Details nannte die Behörde nicht. Auch Airbus bestätigte die Ermittlungen. Man unterstütze die Staatsanwaltschaft. Airbus hat außerdem eine eigene Untersuchung eingeleitet.

*An dieser Stelle im Text hieß es ursprünglich, es seien Schmiergelder in Höhe von drei Milliarden Euro geflossen. Das ist nicht richtig. Die Summe bezieht sich wie im Text geschrieben auf das Auftragsvolumen, um das es in diesem Fall ging.

= = = = = = =


Postkartenidylle

Der Bodensee ist schön, und so denkt kaum jemand an die Opfer. Man sieht die Toten nicht. Man hört die Schreie der Verletzten nicht.

In einem alten Buch steht: "Tu deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind." Weiter