VORARLBERGER NACHRICHTEN, 15.12.2010, Autor: Michael Gasser

 Diese Landkarte in besserer Qualität sollte erscheinen, wenn sie auf diesen Link klicken.


Rüstungsbetriebe rund um den Bodensee boomen. Vorarlberg scheint weißer Fleck auf der Landkarte.

SCHWARZACH. Panzer, Faustfeuerwaffen, Lenkflugkörper, Munition: Die Bodenseeregion beheimatet eine florierende Rüstungsindustrie. In kaum einem anderen Landstrich gibt es eine vergleichbar hohe Dichte an produzierenden Rüstungsbetrieben. Nur die Vorarlberger Seite des Sees scheint ausschließlich für friedliche Zwecke zu forschen und zu produzieren. Der Industriellenvereinigung Vorarlberg (IV) sei jedenfalls nicht bekannt, dass heimische Betriebe als Zulieferer für deutsche oder Schweizer Rüstungsbetriebe arbeiten, so Geschäftsführerin Michaela Wagner auf VN-Anfrage. Allerdings sei ihr auch nicht bekannt, dass es überhaupt am Bodensee eine Rüstungsindustrie gebe.

Lange Tradition

„Die Waffen- und Rüstungsindustrie am Bodensee hat eine lange Tradition“, sagt Lothar Höfler, Initiator der Internetseite www.waffenvombodensee.webnode.com. Nach dem Zweiten Weltkrieg sei diese Tradition fortgeführt worden. Heute fänden alleine auf deutscher Seite des Sees 7.200 Menschen Beschäftigung in der Rüstungsindustrie. Mit Rüstungsgütern lässt sich gutes Geld verdienen. Auch in der neutralen Schweiz. Beginn einer Rundreise um den Bodensee.

Erste Station: Heerbrugg, gleich über der Grenze bei Lustenau. Dort ist die „Vectronix AG“ beheimatet. Ein Unternehmen, das optische Geräte erzeugt. Das Geschäftsfeld „Defense“ deckt den militärischen Bereich ab. Auf der Internetseite des Unternehmens wird in englischer Sprache penibel unterteilt in „Artilery“, „Special Forces“, „Infantry“ oder „Future Soldier Technology“.  

Geschützrohre aus Steinach

Nächste Station: Steinach. Der 3300-Einwohner-Ort zwischen Rorschach und Romanshorn ist Firmensitz von „Hartchrom“. Das Unternehmen hat sich laut Homepage auf „komplexe Veredlung von Innenflächen“ spezialisiert. Angewendet wird das Knowhow unter anderem bei Geschützrohren mittleren und großen Kalibers. Weiter nach Kreuzlingen zur „General Dynamics European Land Systems-Mowag GmbH“. Hinter dem sperrigen Namen verbirgt sich eine Firma, die Panzer herstellt. Gefertigt wird unter anderem der Mowag Piranha. Weltweit sollen 8.000 der Radschützenpanzer vom Bodensee im Einsatz sein.

Letzte Station in der Schweiz: rund 200 Meter vom Rheinfall entfernt steht die Fabrik von „Swiss Arms“. Schon der Name erzählt ganz ohne Tarnung, was in den Hallen produziert wird: Waffen. Die Granatgewehre werden auf der martialisch gestalteten Homepage der Firma unter anderem als wirkungsvolle Waffe im Kampf gegen verschanzte Gegner angepriesen.

Ein Dutzend Firmen

Grenzübertritt nach Deutschland. Ein Dutzend Firmen haben Lothar Höfler und seine Mitstreiter am deutschen Bodenseeufer ausgemacht, die Teil der Rüstungsindustrie sind. Eine davon ist die „Rheinmetall Soldier Electronics GmbH“ (ehemals Oerlikon Contraves AG) in Stockach. Die  Tochtergesellschaft der Rheinmetall AG habe sich unter anderem auf die Entwicklung und Fertigung von Ausrüstung für die Infanterie spezialisiert, so Höfler auf seiner Homepage. Informationen, die die eigene Internetseite des Unternehmens bestätigt.

Weiter zur „Diehl BGT Devence GmbH“ in Nußdorf bei Überlingen. Das Produktportfolio: u.a. die modernsten Lenkflugkörper der Welt,  Großkaliber-Munition und Seezielflugkörper.  

Zulieferer aus Friedrichshafen  

Eines der Zentren für militärische Produkte am See ist Friedrichshafen. Gleich drei Unternehmen produzieren für die Rüstungsindustrie. Der Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen etwa stellt auch Getriebe für Panzer und militärisch genutzte Lkw her, MTU Friedrichshafen liefert Motoren für Panzer wie den Puma oder Leopard 2 und Avitech ist IT-Anbieter zur Luftraumüberwachung.

AC&S Aerospace Consulting und Services (Langenargen) und Liebherr-Aerospace Lindenberg sind weitere Unternehmen, deren Dienstleistungen und Produkte auch in  militärischen Einsatz kommen.  

Firmen gut vernetzt

Die Waff en- und Rüstungsindustrie sei ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, räumen die Kritiker ein. Allerdings denke niemand an die Opfer. Man wolle aufzeigen und aufrütteln. „Und wir wollen informieren, was vor unserer Haustüre alles produziert wird“, sagt Lothar Höfler. Es entstehe eine Bewegung, die allerdings noch am Anfang ist. Es sei alles andere als leicht, so der Pensionist aus Lindau weiter. „Schließlich ist die Industrie etabliert, ist bestens in Vereinen und Rathäusern vernetzt.“ Dort schätzt man sie als Sponsoren, Gönner und Steuerzahler. Woher das Geld kommt, danach fragt man lieber nicht.

Autor: MICHAEL GASSER, michael.gasser(at)vn.vol.at


Aktuell: Rüstungsgegner spenden für Syrien-Kriegsopfer: Die Wunden heilen helfen, die auch deutsche Waffen und Rüstungsgüter im Syrienkrieg Menschen zufügen, war das Motiv für eine 4-stellige Euro-Spende von Mitgliedern des Vereins "Keine Waffen vom Bodensee (KWvB)e.V.", an Dr. Adnan Wahhoud aus Lindau... (weiter)

Postkartenidylle

Der Bodensee ist schön, und so denkt kaum jemand an die Opfer. Man sieht die Toten nicht. Man hört die Schreie der Verletzten nicht.

In einem alten Buch steht: "Tu deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind." Weiter