Widerlich: Rüstungskonzern angelt Schüler/innen

Aus der SCHWÄBISCHEN ZEITUNG vom 11.10.2010:

Überschrift: "Wenn zwischen Zwetschgen die Schwalben zwitschern"

(Friedrichshafen/sz) Fünfzehn Mittelstufenschüler des Graf-Zeppelin-Gymnasiums haben im Rahmen der Bildungspartnerschaft des GZG mit EADS ein Präsentationstechnik-Seminar bei dem Unternehmen Cassidian in Immenstaad besucht. Dort hatten sie Gelegenheit, verschiedene Präsentationstechniken kennenzulernen und selbst auszuprobieren.

„Zwischen zwei Zwetschgensteinen zwitschern zwei Schwalben.“ Gar nicht so einfach, diesen Satz deutlich auszusprechen, zumal wenn man als kleine Erschwernis noch einen Korken im Mund hat.

Mit solchen Übungen machten die beiden DH-Studenten Mirjam Beck und Patrick Mochar von Cassidian den GZG-Schülern anschaulich klar, wie wichtig eine deutliche Artikulation bei Präsentationen ist. Außerdem stellten sie die Medien Flipchart, Pinnwand, Overhead-Projektor und Beamer mit ihren Vor- und Nachteilen vor und hatten für ihre Zuhörer eine Fülle von Tipps zur Vorbereitung und Durchführung von Präsentationen parat. „Alle müssen alles sehen können”, hieß es da zum Beispiel, oder: „Nie mehr als zwei Medien verwenden.“

Bitte tief durchatmen

Die Frage, wie man am besten mit Lampenfieber umgehen solle, konnten einige Schüler schon vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen beantworten. „Wenn ich gut vorbereitet bin, bin ich nicht so nervös”, meinte eine Seminarteilnehmerin, „und ich atme vor dem Vortrag tief durch.” Von den Studenten kam noch der Tipp, eine liegende Acht in die Luft zu zeichnen und sich dann auf den Schnittpunkt zu konzentrieren. Die Schüler nahmen die Hinweise interessiert und dankbar auf und bekamen anschließend die Aufgabe, das neu erworbene Wissen in kleinen Gruppenpräsentationen anzuwenden.

„Fastfood - Fluch oder Segen?” oder „Tempolimits auf deutschen Autobahnen?” lauteten die Themen zum Beispiel, zu denen die Schülergruppen nach kurzer Zeit etwas sagen und mit Medien veranschaulichen sollten.

Im folgenden Feedback gab es sowohl Lob und Anerkennung als auch kritische Verbesserungsvorschläge von den Studenten. „Du musst noch mehr Blickkontakt zu den Zuhörern halten”, kam der Hinweis an eine Teilnehmerin, ein anderer Tipp: „Arbeite mit Moderationskärtchen, damit du nichts vergisst.”

Durch die gelungene Kombination von Informationen und Übungen verging der Vormittag wie im Flug und die Schüler hatten auf unterhaltsame Art und Weise wichtige Einsichten für ihre nächsten Präsentationen in der Schule und im späteren Beruf gewonnen. Oder, wie eine GZG-Schülerin ihre Eindrücke von dem Vormittag bei Cassidian am Schluss kurz und bündig noch einmal auf den Punkt brachte: „Das war cool!"

Die Zentrale der SCHWÄBISCHEN ZEITUNG in Leutkirch hat uns am 13.10.2010 erlaubt, den oben stehenden Text und das Foto von den vier Schülern auf unsere Website zu stellen.

Foto mitte rechts: Soldat im EADS-Programm IMESS.
Foto unten rechts: EADS-Produkt Eurofighter (Typhoon).

Wir fordern Hermann Dollak, den Schulleiter des Graf-Zeppelin-Gymnasiums, auf, 
die Zusammenarbeit mit EADS, dem zweitgrößten Rüstungskonzern Europas, unverzüglich zu beenden!



Aktuell: Rüstungsgegner spenden für Syrien-Kriegsopfer: Die Wunden heilen helfen, die auch deutsche Waffen und Rüstungsgüter im Syrienkrieg Menschen zufügen, war das Motiv für eine 4-stellige Euro-Spende von Mitgliedern des Vereins "Keine Waffen vom Bodensee (KWvB)e.V.", an Dr. Adnan Wahhoud aus Lindau... (weiter)

Postkartenidylle

Der Bodensee ist schön, und so denkt kaum jemand an die Opfer. Man sieht die Toten nicht. Man hört die Schreie der Verletzten nicht.

In einem alten Buch steht: "Tu deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache aller, die verlassen sind." Weiter