Rückblick 2018


12. Dez. 2018: Bundeswehr Bigband in Radolfzell

Unsere Meinung: Es ist ein Missbrauch von Musik für die Image-Werbung der Bundeswehr! Musik soll dem Frieden dienen, nicht dem Militär! Protest ab 18.30 Uhr. Fazit: Neun Friedensbewegte haben 1,5 Stunden mit Banner, Schildern, Flyern protestiert und 400 Zettel an die Besucher verteilt. Unsere Peace-Zeichen-Lichter sind nicht ausgegangen, dem Himmel sei Dank. Es gab ein paar kurze Diskussionen. es gab keine Beleidigungen oder gar Angriffe. Manche zustimmende Reaktion hat uns Mut gemacht. Einige Flyer haben sogar auf den Stehtischen im Foyer für die Konzertpause ihren Platz gefunden. Der Bigbandbus sowie einige Bundeswehr-PKWs haben Zettel unter die Scheibenwischer bekommen - Wir waren´s sicher nicht!


1.+2. Dez 2018: Alternativer Weihnachtsmarkt in Engen

Wie jedes Jahr ist der Verein "Keine Waffen vom Bodensee" wieder im alten Stadtgarten mit einem Infostand vertreten: Sa. 11-21 Uhr / So. 11-18 Uhr.


Überlingen, 13.11.2018: "Eine Welt mit immer weniger Militär ist möglich und nötig"

Vortrags- und Gesprächsabend am 13. November 2018, 19 Uhr in der Grabenstraße 2 in Überlingen, mit Stefan Maaß, den viele von Euch auch als Trainer von unseren ersten Frieden-Stifter-Tagen her kennen, zur Frage: Wie lässt sich unsere Vision in konkreten Schritten verwirklichen, wenn wir uns den Zeitraum bis 2040 vorstellen - Eine Welt mit immer weniger Militär ist möglich und nötig. Der Referent beschreibt diese neuen Wege in einem Szenario,  das er mit einer Initiativgruppe der Badische Landeskirche entwickelt hat, und will uns begeistern  mitzugehen. Es ist inzwischen auch als Buch erhältlich!


11.11.2018, Radolfzell: Antikriegsfilm "Merry Christmas"

Am Sonntag, 11. November 2018, 20 Uhr, Universum Kino in Radolfzell: Antikriegsfilm "Merry Christmas". Wir denken an diesem Tag an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren, gleichzeitig ist es der Beginn der Ökumenischen Friedensdekade 2018. Der Kinofilm dauert 115 Min. und wird in Farbe gezeigt. mInhalt: Weihnachten 1914, an der Westfront. Die feindlichenTruppen liegen sich schon seit Monaten in einem tödlichen Kampf gegenüber. Die Männer sind müde und ausgelaugt. Da ereignet sich ein kleines Wunder: Die Soldaten auf beiden Seiten haben sich per Zettel und Zeichen verständigt und einen inoffiziellen Waffenstillstand verabredet. Es funktioniert. Als der deutsche Soldat und Tenor Sprink "Stille Nacht" anstimmt.


SUFO-Werkstatt, 5. Mai 2018, Sankt Gallen / CH

Workshop Nummer 202: Die todbringenden Zuflüsse zum Bodensee. Nach dem Motto: "Den Opfern eine Stimme, den Tätern Name und Gesicht", zeigen wir die Rüstungsbetriebe um den Bodensee mit ihren todbringenden Produkten auf!  Der Verein "Keine Waffen vom Bodensee e.V." hat sich das Ziel gesetzt, die Rüstungsbetriebe um den Bodensee, mit ihren tödlichen Produkten, aus der Anonymität an die Öffentlichkeit zu zerren.


Eine kriegerische Idylle - der blutrote Bodensee. Vortrag mit Diskussion. Am 12. Oktober 2018 in den "friedens räumen"

Adresse: Villa Lindenhof in Lindau im Bodensee, Lindenhofweg 25, D-88131 Lindau, Tel./Fax 0049/8382/245 94, e-mail: info@friedens-raeume.de, www.friedens-raeume.de

Der schöne Bodensee hat neben seiner idyllischen Vorderseite auch eine hässliche Rückseite. Mit Graf Zeppelins Luftschiffen kam ab 1900 die Kriegsindustrie an den See. Zwischen 1914 und 1918 wurden 100 Kriegs-Zeppeline gebaut, die 200 Tonnen Bomben auf europäische Städte warfen. Durch Zeppelin kamen neue Firmen wie: Maybach (Motoren) und ZF Friedrichshafen (Getriebe). 1914 begann Claude Dornier mit der Konstruktion und dem Bau von Flugzeugen. Der Zweite Weltkrieg mit seiner gigantischen Aufrüstung machte Friedrichshafen zu einer der kriegswichtigsten Rüstungsschmieden des Deutschen Reiches. Die Stadt bezahlte dies im Jahr 1944 mit der fast völligen Zerstörung. Mit der Wiederaufrüstung Deutschlands ab den 1950er Jahren erstanden die alten Rüstungsbetriebe neu, wie Phoenix aus der Asche. Heute ist der Bodenseeraum wieder eines der größten und tödlichsten Rüstungszentren in Europa. Der Verein „Keine Waffen vom Bodensee e. V.“ will sich nicht damit abfinden. Seine Mitglieder recherchieren die Fakten und informieren die Öffentlichkeit – unter anderem durch Vorträge, Demonstrationen und eine Website. Referent: Pfarrer Rainer Schmid ist stellvertretender Vorsitzender "Keine Waffen vom Bodensee e. V."


Internationaler Bodensee-Friedensweg, 2.4.2018, in Bregenz

GELD.MACHT.KRIEG - DIALOG.MACHT.FRIEDEN - Jedes Jahr am Ostermontag treffen sich in einer Stadt am Bodensee alte und junge Menschen, um gegen Krieg und für Frieden zu demonstrieren, Reden bekannter Persönlichkeiten zu hören und zu diskutieren. 2017 waren es 800 Leute aus allen drei Bodensee-Anrainerländern in Friedrichshafen. 2018 trifft man sich in Bregenz. www.bodensee-friedensweg.org  - Hier: Flyer Entwurf Stand Januar 2018:


Kundgebung vor MTU / RRPS in Friedrichshafen, 15.02.2018

Redner: Claudia Haydt und Prof. Dr. Peter Grottian. Die Türkei überfällt derzeit - gegen alle internationale Regeln - die Menschen in der Provinz Afrin (Nordsyrien) mit Panzern "Leopard 2 A4", in denen MTU-12-Zylinder-Motoren "MB 873-Ka 501" laufen. Diese Motoren werden nach US-Militärstandard produziert und gezielt als "Militärmotoren" beworben. MTU-Manager und MTU-Angestellte wissen genau: Es ist ein Geschäft mit dem Krieg. Es ist ein Geschäft mit dem Tod. Wir sind mit verantwortlich für den Tod kurdischer Zivilisten. Bericht im Südwest-Rundfunk und in der Schwäbischen Zeitung. SWR-aktuell.